Eine Gemeinde. Ein Bauvorhaben. Ein Pop-Up Büro. Drei Tage.

Viele Menschen. Und noch mehr Ideen.
nonconform ideenwerkstatt

Nach 3 Tagen ist alles anders.

 

Oder genauer gesagt: Wir entwickeln an Ort und Stelle in nur drei Tagen innovative, wertbeständige Raumkonzepte für Gemeinden, Städte und Schulen. Das nonconforme daran? Vor Ort bauen wir ein Pop-Up Büro auf und laden ganz nach unserem Motto „miteinander weiter denken“ alle Bürger*innen herzlich ein, ihre Ideen und Visionen für ein geplantes Bauvorhaben einzubringen. Und entwickeln dann daraus live eine neue Lösung.

Wo?

Ein neuer Werkzeugkoffer für digitale Beteiligung

Partizipative Raumentwicklung mit „nonconform live“   Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Lösungen: nonconform begleitet Orte und Organisationen bei räumlichen Veränderungen. Als Reaktion auf die derzeitigen Einschränkungen hat nonconform seinen...

Ideenwerkstatt Furth bei Göttweig

Warum ging Furth bei Göttweig den Weg mit nonconform? Die Marktgemeinde Furth bei Göttweig in Niederösterreich stellt sich zahlreichen Herausforderungen: Dem notwendigen Ausbau der Volksschule, der Findung neuer Nutzungen für erhaltenswerte, denkmalgeschützte...

Ideenwerkstatt Tyrlaching

Unsere Ideenwerkstatt in Tyrlaching wird verschoben – doch wir denken weiter gemeinsam über unsere Ortsmitte nach! Eure Ideen, die Ihr noch bis 4. April 2020 in die Ideenboxen werfen oder direkt hier im Ideenforum posten könnt, sind wichtig für unsere weitere Arbeit. Wir halten Euch zu neuen Terminen und Beteiligungs-Möglichkeiten auf dem Laufenden.

Bildungszentrum Innenstadt Leoben

Warum ging Leoben ein zweites Mal den Weg mit nonconform? In Leoben stand die Generalsanierung des Bildungszentrums in der Innenstadt an, das eine Volkschule sowie eine NMS beherbergt. Die Stadtgemeinde entschloss sich 2016 dazu, dies wie auch schon beim...

Von der Fabrik zum Begegnungszentrum in Bad Berleburg

Das am Rande des Rothaargebirges in Südwestfalen malerisch gelegene Dorf Bad Berleburg entschied sich 2014 dafür, das Gelände einer ehemaligen Schuhleistenfabrik im Ortsteil Arfeld zu nutzen, um ein Begegnungszentrum zu schaffen.

​Die nonconform ideenwerkstatt macht überall Sinn, wo es konkrete Bauvorhaben oder zu adaptierende Raumsituationen gibt: Angefangen bei der Belebung eines Orts- oder Stadtzentrums, über die Weiterentwicklung eines Wohnquartiers, den Umgang mit Leerstand bis hin zur räumlichen Veränderung in Schulen aufgrund pädagogischer Bedürfnisse.

 

Der Mut von Gemeinde- oder Stadtverantwortlichen, mit uns den nonconformen Weg zu gehen, wird mit innovativen Konzepten und begeisterten Bürger*innen belohnt, die sich durch ihr Mitspracherecht ernst genommen fühlen und das Projekt langfristig mittragen. So wird gemeinsam mit allen Beteiligten auf kurze und lange Sicht ein enormes Zukunftspotential entfaltet.

Wer?

Frischer Wind für die Mitte von Ruhstorf

Die niederbayrische Gemeinde Ruhstorf hat einen mutigen Schritt getan und ist als Kommune in Vorleistung gegangen: Durch den Erwerb einer jahrelang leerstehenden Immobilie inmitten des Ortskerns, sollte der vielfältigen und qualitätsvollen Entwicklung des Zentrums eine neue Dynamik verliehen werden.

Lust auf eine Baugruppe mit nonconform im 14. Bezirk / Wien?

Nach erfolgreicher Begleitung und Planung der Baugruppe B.R.O.T Pressbaum sucht nonconform Menschen, die Interesse an der gemeinschaftlichen Entwicklung und Gründung einer Baugruppe für ein konkretes Grundstück im 14. Bezirk in Wien haben. Der wohnfonds_wien hat einen...

Ideenwerkstatt Leogang

Leogang liegt am Fuße der eindrucksvollen Leoganger Steinberge. Im Jahr 2015 wurde im Rahmen eines Beteiligungsprozesses ein Zukunftsprofil für eine lebenswerte und nachhaltige Gemeinde Leogang für die Jahre 2016 bis 2026 definiert. Ein wichtiges Thema dabei ist die Entwicklung des historischen Ortskerns zu einem lebendigen Treffpunkt für Alt und Jung – im Alltag und bei Veranstaltungen. Dies bildet die Ausgangssituation für die Ideenwerkstatt: Der Mittlere Dorfplatz soll neu gestaltet und seine Umgebung aufgewertet werden.

Ideenwerkstatt Hochschwabsiedlung

Die Hochschwabsiedlung ist in die Jahre gekommen und die Gebäude benötigen Adaptierungen. Damit die umfassenden Neuerungen den Bedürfnissen der heutigen und auch künftiger Bewohner*innen entsprechen, möchten die GEMYSAG und die Stadtgemeinde Kapfenberg gemeinsam mit allen Interessierten ein zukunftsfähiges Konzept entwickeln.

Alle können ihre Ideen einbringen – in aufgestellten Ideenboxen, über das Online-Forum einer Projektwebsite oder während der Ideenwerkstatt direkt vor Ort. Nach drei Tagen im Offenen Ideenbüro entwickeln wir live mit den Bürger*innen und Verantwortlichen aus den gesammelten, besprochenen und herausgefilterten Ideen konkrete räumliche Zukunftsszenarien. Im großen Finale präsentieren wir die Ergebnisse der interessierten Öffentlichkeit. Die Basis für kurz-, mittel-, und langfristige Maßnahmen wird gelegt.

Was?

Zukunft Innenstadt Leoben

Leoben sieht wie viele andere Städte Herausforderungen auf sich zukommen: Mit der Digitalisierung, Trends zum Online-Shopping und neuen Anforderungen an den öffentlichen Raum verändern sich Städte. Bis Sommer 2020 finden verschiedene Aktivitäten statt, bei denen gemeinsam mit der Bevölkerung Maßnahmen zur Belebung der Innenstadt erarbeitet werden.

Ideenwerkstatt Voitsberg

Der Verkehr dominiert die Innenstadt von Voitsberg – vor allem da der Transitverkehr aufgrund der Tunnelsanierung die Innenstadt quert. Doch ein Ende der Baustelle ist in Sicht und somit kann ein neues Kapitel für die Innenstadt aufgeschlagen werden. Daher denken wir miteinander über die zukünftige Nutzung dieser Fläche nach. Alleine der Hauptplatz kann mit seinen mehr als 12.000 m2 – eine Fläche nahezu so groß wie zwei Fußballfelder – mehr als nur Verkehrsfläche sein!

Ideenwerkstatt Gmund am Tegernsee

Der denkmalgeschützte Bahnhof mit dem umgebenden Platz ist ein wichtiger Ort in Gmund am Tegernsee! Er ist Mobilitätsdrehscheibe und Eingangstor, an dem Einheimische als auch Gäste begrüßt und auch wieder verabschiedet werden.Doch dem Platz fehlt es an Qualitäten, die sowohl zum Verweilen einladen als auch die Mobilität verbessern. Das wollen wir gemeinsam ändern und deshalb sind Ihre Vorschläge gefragt!

Ideenwerkstatt Schönau im Mühlkreis

Durch den Kauf des zentral gelegenen Kernecker-Areals bietet sich in Schönau eine 8.000 m² große Chance – eine Fläche eineinhalb mal so groß wie der Schönauer Fußballplatz. In der Ideenwerkstatt wird gemeinsam darüber nachgedacht, wie diese Fläche künftig genutzt werden soll. Dabei wird der Blick auch über die Grundstücksgrenzen hinaus geworfen, um den gesamten Ortskern zu bereichern.

Ideenwerkstatt Schönsee

Die Stadt Schönsee liegt im Oberpfälzer Landkreis Schwandorf. Insgesamt wohnen in der Gemeinde 2.400 Personen. Das Gemeindegebiet grenzt im Osten an die Tschechische Republik. Der sogenannte „Eiserne Vorhang“ begrenzte somit bis vor 30 Jahren das Gemeindegebiet auch als eine gebaute Barriere.
Der historische Stadtkern von Schönsee ist heute durch einige leerstehende Gebäude geprägt. Der Grund für diesen Gebäudeleerstand ist in strukturellen Veränderungen, wie dem Rückgang des Tourismus und sich verändernden Arbeitswelten zu suchen.

Die Ergebnisse der Ideenwerkstatt stellen die Basis für die konkrete Umsetzung dar. Wir begleiten Verantwortliche und Nutzer*innen an diesem Punkt gerne weiter:

Durch den Beteiligungsprozesses entwickeln wir ein Gespür dafür, wo in welchem Ort Maßnahmen anzusetzen sind. Wir führen das auf Wunsch in Studien oder Masterplänen weiter aus. Gilt es, ein Pionierprojekt umzusetzen, beraten wir gerne hinsichtlich geeigneter Planer*innen. Und auch Architekturwettbewerbe begleiten wir durch die Vermittlung der erarbeiteten Inhalte und Weiterführung des Beteiligungsprozess im Aufeinandertreffen von Nutzer*innen und Architekt*innen. Bis zur Besiedelung eines Projektes stehen wir Verantwortlichen im Sinne der Qualitätssicherung gerne zur Seite.

Warum?

Ideenwerkstatt Bahntrasse Trofaiach

Mit dem Erwerb der quer durch Trofaiach verlaufenden, brachliegenden Bahntrasse bietet sich die Möglichkeit, einen attraktiven Lebensraum mitten in Trofaiach neu zu gestalten. Die ungenutzte Bahntrasse soll zukünftig ein Erlebnisraum werden, der Trofaiach Nord und West mit der Innenstadt verbindet – die Bahntrasse wird zu einer Lebensader von Trofaiach!

Ideenwerkstatt Schirmitzbühel

Die Stadt Kapfenberg blickt positiv in die Zukunft: Der wichtige Industriestandort darf sich über ein anhaltendes Wirtschaftswachstum freuen. Die Stadt stärkt somit nicht nur ihre Position als attraktiver Arbeitgeber, sondern wird auch als Wohnort zunehmend interessanter.
Um den Anforderungen an modernen und leistbaren Wohnraum gerecht zu werden, sollen deshalb neben zahlreichen Renovierungen auch Neubauten geschaffen werden. Dabei ist der Stadtgemeinde ein ressourcenschonender Umgang mit Grund und Boden wichtig. Wie dieser neue Wohnraum aussehen soll, will die Stadtgemeinde mit der Bevölkerung entwickeln.

Ideenwerkstatt Bodenmais

Der etwas erhöht gelegene Marktplatz war früher zentraler Platz im Ort, heute haben sich Ortsfunktionen wie beispielsweise Einkaufsmöglichkeiten, Bäcker, Pfarrzentrum, Rathaus vermehrt in die Bahnhofstraße verlagert. Der Marktplatz wird nicht mehr so stark als zentraler Ort mit Treffpunktfunktion wahrgenommen: Schwerpunkte und Besucherfrequenzen im Ort haben sich neu verteilt.
Diese Situation bildet nun den Ausgangspunkt für die Ideenwerkstatt: Der Marktplatz soll wieder vermehrt ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken, seine Rolle im Ortsverband und die fußläufigen Verbindungswege zwischen wichtigen Treffpunkten gestärkt werden.

Ideenwerkstatt Ludmannsdorf

Der Ortskern von Ludmannsdorf | Bilčovs ist in den letzten 70 Jahren durch die Ansiedlung einer Bank und der Zadruga entstanden. Beide Institutionen sind mittlerweile geschlossen und die bestehenden Gebäude wurden von der Gemeinde gekauft. Demnächst übersiedelt das Gemeindeamt in die Räumlichkeiten der ehemaligen Bank. Die weitere Nutzung der Zadruga ist nach wie vor offen.

Ideenwerkstatt Friesach

Die knapp 5000 Einwohner zählende Stadtgemeinde ist einem Strukturwandel unterworfen, der ein Abwandern der Geschäftsleute und Bewohner mit sich bringt. Viele Geschäftslokale, aber auch Wohnhäuser in der Innenstadt stehen leer. Diese Ausgangslage ermöglicht ein nachhaltiges Umdenken der Innenstadt und bietet die Basis für eine gemeinschaftliche Zukunftsentwicklung!

„Durch eine von Kooperation und Vertrauen, Lust und Freude geprägte Beteiligungskultur heben wir das Potential derer, die brennen: Die Anpacker, die dort, wo sie als Motoren agieren, Begeisterung wecken und so durch ihre Sogwirkung Zukunft entstehen lassen.“

 

Roland Gruber, nonconform

Ein Dorf für alle in Pressbaum

Gemeinsam mit den Mitgliedern der Baugruppe B.R.O.T. Pressbaum entwickelten und planten wir eine neue Wohnvision für einen besonderen Lebensraum am Land. Neugierig geworden, wie so ein Gemeinschaftswohnprojekt im ländlichen Raum entsteht? Die ganze Geschichte gibt es hier!

Von der Fabrik zum Begegnungszentrum in Bad Berleburg

Das am Rande des Rothaargebirges in Südwestfalen malerisch gelegene Dorf Bad Berleburg entschied sich 2014 dafür, das Gelände einer ehemaligen Schuhleistenfabrik im Ortsteil Arfeld zu nutzen, um ein Begegnungszentrum zu schaffen.

Ein Kümmerer für Trofaiach

Was passiert nach einer Ideenwerkstatt? Wie wird gesichert, dass die Ideen und gemeinsam entwickelten Konzepte auch umgesetzt werden und keine Wunschträume bleiben? Die Stadtgemeinde Trofaiach ließ sich von einem Kümmerer wachküssen. Wir zeigen, wie das geht.

Das Bildungszentrum Pestalozzi in Leoben

Drei Schultypen werden aus ökonomischen Gründen in einem Gebäude zusammengefasst. Wie schaffen es die Stadtgemeinde Leoben und nonconform mit allen Nutzer*innen, ein Bildungszentrum mit Mehrwert für alle zu gestalten?

Ein Dorfzentrum für Mils

Was passiert, wenn man in einem Dorf in Tirol ganze zwei Tage lang 500 BürgerInnen, Architekturteams und die Gemeindevertretung an einem Ort zusammenbringt? Hier gibt’s alle Details dazu!

Ein belebter Kern für Illingen

Eine Ortsmitte in einer schrumpfenden Gemeinde neu erfinden? Das Ergebnis des gemeinsamen Entwicklungsprozesses in Illingen im Saarland zeigt, wie es funktionieren kann.

Nachverdichtung und Reaktivierung von Leerständen in Innsbruck

Nachverdichtung und Reaktivierung von Leerständen: In Innsbruck fanden zu diesen beiden Aufgaben zwei Ideenwerkstätten statt.

Eine Montessori-Schule für Würzburg

Die Zukunft der Montessori-Schule am Klosterstandort sollte mit Weitblick entwickelt werden: Es geht um Ganztag, Barrierefreiheit, Übergänge zwischen den Einrichtungen und Schulen sowie ein zeitgemäßes Lern- und Lebensumfeld an dem besonderen Standort. Durch den partizipativen Entwicklungsprozess wurden Zukunftspotenziale sichtbar. Das Ergebnis der drei Tage zeigt einen mehrfachen Gewinn für alle.

Das Wunder von Fließ

In Fließ entstand durch einen Architekturwettbewerb mit Öffentlichkeitsbeteiligung ein einzigartiges Projekt im Ortszentrum. Gelungen ist das durch ein transparentes Verfahren und ein zweitägiges Hearing mit der Bevölkerung vor Ort.

Bereits drei Jahre nach der Ideenwerkstatt wurde die Eröffnung gefeiert.

Ein räumliches Entwicklungskonzept für die Zukunft von Zwischenwasser

„Wia gond mir in Zuakunft gschied met Grund und Boda um?“. Eine Strategie zum Umgang mit Grund und Boden wurde mit der Bevölkerung, Politik und Verwaltung von Zwischenwasser öffentlich erarbeitet.

Ein roter Teppich für Zeillern

Wo liegt Zeillern? Warum freut sich besonders der Pfarrer über ein neues Bauprojekt? Und warum schreiten hier alle über einen roten Teppich?

Maria Saal

Mit der Neugestaltung des Maria Saaler Hauptplatzes ist es gelungen, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern einen nutzungsoffenen Freiraum im historischen Ensemble zu gestalten, der die Spuren der großen Geschichte ablesbar macht.

Mehr nonconform Geschichten

Copy link