Wir sind nonconform

Wir sind Stadt und Land. Wir sind Lehrer und Schüler. Wir lieben Details und behalten trotzdem das große Ganze im Auge. Wir sind ungewöhnlich und umgänglich. Wir sind heute und morgen. Wir sind Visionäre, Umsetzer und Realisten. Wir sind Architektur, Raumplanung, Städtebau, Pädagogik, Kommunikation, Kulturmanagement, Prozessbegleitung, Gemeinde- und Stadtentwicklung. Wir sind du und ich. Wir sind nonconform.

Marieluise Brandstätter

Mag. Bakk.
 
Kommunikationswissenschaft | BWL
 
Bringt Kommunikation auf den Punkt.
 

Astrid Erhartt-Perez

Dipl.-Ing.
 
Architektur
 
Lässt sich von ihren Beobachtungen inspirieren.

Katharina Forster

Dipl.-Ing.
 
Partnerin
Architektur
 
Arbeitet als Planerin und Gemüsebäuerin in Einem.

Roland Gruber

Mag. arch MAS MBA
 
Gründer | Partner | Geschäftsführer
Architektur | Kulturmanagement
 
Denkt an die Zukunft und bringt die Leute zusammen.

Anna Hagen

Dipl.-Ing. B.A.
 
Architektur | Kunstgeschichte
 
Blickt hinter die Fassaden.

Claudia Heinzl

Dipl.-Ing.
 
Architektur | Geografie
 
Betrachtet Räume aus unterschiedlichen Perspektiven.

Maria Isabettini

Dipl.-Ing.
 
Architektur
 
Schärft das Bewusstsein für nachhaltige Entwicklungen.

Christof Isopp

Dipl.-Ing.
 
Partner
Architektur
 
Verknüpft Menschen, Räume und Ideen.

Torsten Klafft

MSc.
 
Architektur | Soziologie
 
Geht Konflikten nicht aus dem Weg.

Florian Kluge

Prof. Dr.-Ing.
 
Partner
Landschaftsarchitektur | Projektmanagement
 
Baut die passende Prozessarchitektur.

Annelie Knust

Mag.
 
Kulturwissenschaft
 
Hat Spaß daran, Prozesse zu gestalten.

Katharina Kothmiller

Arch. Dipl.-Ing.
 
 
Partnerin | Geschäftsführerin
Architektur
 
Stellt alte Raumstrukturen auf den Kopf.

Christina Kragl

B.Sc.
 
Partnerin 
Raumplanung
 
Entwickelt für jede Aufgabe den passenden Prozess.

Eva Kraler

Dipl.-Ing.
 
Architektur
 
Liest zwischen den Zeilen.

Eva Krall

Dipl.-Ing.
 
Umwelt- & Bioressourcenmanagement
 
Jongliert Aufgaben mit speziellen Anforderungen.

Korbinian Kroiß

M.Sc. B.Eng.
 
European Urban Studies, Landschaftsarchitektur
 
Liest die Landschaft und ihre BewohnerInnen.

Theres Mackinger

Dipl.-Ing.
 
Architektur
 
Stellt sich gerne komplizierten Aufgaben.

Marlon Mattle

B.Sc.
 
Architektur
 
Sieht die Menschen, die das Gebaute nutzen.

Peter Nageler

Arch. Dipl.-Ing.
 
Gründer | Partner
Architektur
 
Steht im Dialog mit künftigen NutzerInnen.

Caren Ohrhallinger

Arch. Mag. arch.
 
Partnerin | Geschäftsführerin
Architektur
 
Übersetzt Gespräche in Skizzen und Entwürfe.

Dorothea Patzl

 
 
Organisation
 
Behält im Büro den Überblick.

Julia Puchegger

Dipl.-Ing. Mag.
 
Architektur | Theater-, Film- & Medienwissenschaften
 
Fasst unsere Projekte in schöne Worte.

Martin Puller

B.Sc.
 
Architektur
 
Findet für jedes Bedürfnis eine räumliche Lösung.

Florian Radner

B.Sc.
 
Architektur
 
Stellt die richtigen Fragen.

Stefanie Salzmann

Dipl.-Ing.
 
Architektur
 
Hat einen guten Blick für Ästhetik.

Christian Schwarzinger

Dipl.-Ing.
 
Architektur 
 
Übersetzt Konzepte in die gebaute Wirklichkeit.

Stefan Spindler

Dipl.-Ing.
 
Architektur
 
Hört zu und entwickelt das Erzählte weiter.

Oana Stancioiu

Arch. M.Sc.
 
Architektur | Environmental Psychology
 
Stellt den Menschen in den Fokus der Architektur.

Johanna Steinhäusler

B.Sc.
 
Architektur
 
Liebt neue Herausforderungen.

Elena Stoycheva

Dipl.-Ing.
 
Architektur
 
Sucht das Besondere in einem Ort.

Sophia Thoma

Dipl.-Ing.
 
Architektur
 
Geht die Dinge unvoreingenommen an.

Johanna Treberspurg

Dipl.-Ing. Mag. art.
 
Partnerin
Architektur | Kunstpädagogik
 
Hat den Blick für das Wesentliche.

Teresa Truckenmüller

Dipl.-Ing.
 
Architektur
 
Denkt einen Schritt voraus.

Daniel Wegerer

Dipl.-Ing.
 
Architektur
 
 

Sabine Zwirchmair

Dipl.-Ing.
 
Partnerin | Geschäftsführerin
Raum- & Stadtplanung
 
Sorgt in Deutschland für kreative Lösungen.

Mag. Bakk.

Marieluise Brandstätter

Kommunikationswissenschaft | BWL

brandstaetter(a)nonconform.at
+43 664 889 222 44
Wien

Bringt Kommunikation auf den Punkt.

mehr

Marieluise Brandstätter, aufgewachsen im steirischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld, studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (Abschluss Magisterstudium 2014) sowie Betriebswirtschaftslehre (Abschluss Bakkalaureat 2014) an der Universität Wien. Schon während des Studiums spezialisierte sie sich beruflich im Feld der Öffentlichkeitsarbeit.

Nach Studienabschluss wechselte sie in die Full-Service-Agentur Corporate Identity Prihoda und betreute nationale sowie internationale Kunden im Bereich der PR, Marketing und Veranstaltungsorganisation. 2015 wechselte sie zur Agentur art:phalanx – Agentur für Kultur und Urbanität, wo sie über zwei Jahre Kunden im Bereich Architektur und Baukultur betreute. Der Fokus lag dabei in der Öffentlichkeitsarbeit und Architekturvermittlung.

Aufgrund des großen Interesses an der Architekturvermittlung wechselte sie im Jahr 2017 zur nonconform ideenwerkstatt GmbH, wo sie seitdem Projekte sowie die Öffentlichkeitsarbeit des Unternehmens betreut.

Dipl.-Ing.

Astrid Erhartt-Perez Castro

Architektur

erhartt(a)nonconform.at
+43 664 889 212 30
Wien

Lässt sich von ihren Beobachtungen inspirieren.

mehr

Astrid Erhartt-Perez Castro, geboren in Salzburg, studierte Architektur an der TU-Wien und der Universidad Nacional de Colombia in Bogotá. Nach einem Forschungsaufenthalt in Mexiko-Stadt legte sie 2006 ihr Diplom mit dem Titel „Tlatel – Die Stadt am Müll“ ab, welche in der Reihe investigaciones des Österreichischen Lateinamerikainstitutes als Buch veröffentlicht wurde. 2014 bildete sich zur zertifizierten ontologischen Coach weiter.
Sie lebte über ein Jahrzehnt in Kolumbien, wo sie unter anderem den Bereich für Entwurf und Innovation der Escuela Taller de Bogotá geleitet hat. Weitere wertvolle Erfahrung konnte sie in interdisziplinär angelegten Projekten, in Beratungstätigkeiten sowie als Lehrbeauftragte im Architekturprogramm an der Universidad de Ibagué sammeln. Ihr Hauptinteresse gilt dem Raum und seinem Einfluss auf das Zusammenleben der Personen und Gemeinschaften.

Seit 2018 ist sie Mitarbeiterin bei nonconform, wo sie als Projektleiterin die räumlichen Beteiligungsprozesse der nonconform ideenwerkstatt koordiniert.

Dipl.-Ing.

Katharina Forster

Partnerin
Architektur

forster(a)nonconform.at
+43 664 889 222 37
in Karenz

Arbeitet als Planerin und Gemüsebäuerin in Einem.

mehr

Geboren und aufgewachsen im oberösterreichischen Braunau/Inn. Studium der Architektur an der TU Wien (Diplom bei Prof. Erich Raith) und Gastaufenthalt an der Yildiz Technical University in Istanbul. Seit 2010 ist sie Mitglied im Team von nonconform. Seit 2018 ist sie eine der acht GesellschafterInnen der nonconform ideenwerkstatt GmbH in Österreich und Deutschland. Sie ist zertifizierte Dynamic Facilitator (Ausbildung bei Jim Rough) und begleitet BürgerInnenräte in Oberösterreich. Zwischen 2014/15 arbeitete sie als Universitätsassistentin an der Kunstuniversität Linz, 2017/18 an der Technischen Universität Wien. Im Mai 2015 absolvierte sie die Ziviltechnikerprüfung. Seit Juni 2015 leitet sie die Niederlassung von nonconform in Braunau/Inn.

Ihre Arbeitsschwerpunkte sind partizipative Prozesse in Gemeinden, Schulen und Städten und die Unterstützung von Gemeinden bei der baulichen Umsetzung.

Weitere Tätigkeitsfelder sind: Entwicklungsstrategien für den ländlichen Raum, pädagogische Zukunftsfähigkeit von Schulen beim Um- oder Zubau, Baukultur im öffentlichen Raum, Arbeiten und Wohnen; Nutzungsoffene Bauten, Städtebau und öffentlicher Raum; Platz- und Ortskerngestaltung und Räumliche Entwicklungskonzepte.

Mag. arch. MAS MBA

Roland Gruber

Gründer | Partner | Geschäftsführer
Architektur, Kulturmanagement
 
gruber(a)nonconform.at
+43 699 192 940 60
Moosburg
 
Denkt an die Zukunft und bringt die Leute zusammen.
mehr

Geboren 1972 in Bad Kleinkirchheim/Kärnten. Er studierte Architektur an der Kunstuniversität Linz (Diplom bei Prof. Roland Gnaiger) und der ETH Zürich sowie Kultur & Management an der Salzburg Management Business School/ICCM, aktuell absolviert er den Universitätskurs „Schule und Raum“ an der Universität Innsbruck. Roland Gruber ist zertifizierter Dynamic Facilitator (Ausbildung bei Jim Rough).

Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt im Bereich der Zukunftsentwicklung von Schulen, Gemeinden, Klein- und Mittelstädten, Stadtquartieren sowie Ortskernen und Nachnutzungskonzepten für Leerstände. Insbesondere die zukünftige Land-Stadt Beziehung und die Frage, welche Zukunft die Räume außerhalb der Ballungszentren haben werden, bildet seinen Fokus. Im Mittelpunkt aller Überlegungen stehen die umfassenden Baukulturagenden.

Roland Gruber ist Mitgründer, Partner und Geschäftsführer von nonconform. Er ist Mitbegründer der partizipativen Planungsmethode nonconform ideenwerkstatt ebenso wie der nonconform akademie, einem Weiterbildungsangebot für innovative Bürgerbeteiligung. Er ist Mitinitiator und Kurator der nonconform Leerstandskonferenz – einem seit 2011 jährlich stattfindendem Think Tank über das Thema Leerstand.

Mit nonconform hat er den Österreichischen Staatspreis für Consulting 2008 (Jurypreis) bekommen und wurde „Österreicher des Jahres“ in der Kategorie Creative Industries. Weiter Auszeichnungen sind u.a. Österreichischer Bauherrnpreis, mehrere Holzbaupreise, Landesbaupreise, Umweltpreise und Preise für Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement.

Weiters ist Roland Gruber seit 1999 Mitgründer und Vorsitzender von LandLuft – Verein zur Förderung der Baukultur in ländlichen Räumen (www.landluft.at) und in dieser Funktion seit 2009 Projektleiter des triennal vergebenen Baukulturgemeinde-Preises, einem in Österreich und dem Allgäu vergebenen Preis für ganzheitliche, baukulturelle Entwicklungen von Gemeinden. Für LandLuft war er seit 2011 auch Projektverantwortlicher von zwei Forschungsprojekten für die Forschungsstelle BBSR das Bundesbauministerium in Berlin (Baukultur im ländlichen Raum www.baukulturgemeinde.de sowie Baukultur Konkret www.baukulturinititive.de)

Gruber ist Mitinitiator von „Zukunftsorte braucht das Land“, einer Vernetzung der innovativsten Gemeinden Österreichs mit der Kreativwirtschaft (www.zukunftsorte.at) und dem „Büro für Verknüpfungen“ (www.verknuepfer.at). Er war weiters Mitgründer der IG Architektur, der Interessensgemeinschaft Architekturschaffender, Mitgründer und mehrere Jahre Sprecher und Vorstand der Österreichischen Plattform für Baukulturpolitik (www.plattform-baukultur.at ) und ist Mitgründer und Vorstand des Vereins Denk.Raum.Fresach mit den jährlich stattfindenden Europäischen Toleranzgesprächen (www.fresach.org).

Roland Gruber ist im deutschsprachigen Raum regelmäßig Vortragender im Bereich Baukultur und Architektur, Wettbewerb und Bürgerbeteiligung, Regionalentwicklung, Kreativwirtschaft und leitet als Moderator Diskussionsveranstaltungen, Workshops, Seminare und diverse Entwicklungsprozesse. Er hat immer wieder Lehrtätigkeiten an Universitäten und ist auch als Gastkritiker und Fachpreisrichter in Jurys tätig.

Dipl.-Ing. B.A.

Anna Hagen

Architektur, Kunstgeschichte
 
hagen(a)nonconform.at
+43 664 889 222 45
in Karenz
 
Blickt hinter die Fassaden.
Dipl.-Ing.

Claudia Heinzl

Architektur, Geographie
 
heinzl(a)nonconform.at
+43 664 889 212 24
Wien
 
Betrachtet Räume aus unterschiedlichen Perspektiven.
Dipl.-Ing.

Maria Isabettini

Architektur
 
isabettini(a)nonconform.at
+49 157 739 670 57
Berlin
 
Schärft das Bewusstsein für nachhaltige Entwicklungen.
mehr

Geboren und aufgewachsen in Vöcklabruck, Oberösterreich. Nach einem Jahr Auslandsaufenthalt in Paris, Studium der Architektur an der TU Wien und TU Berlin (Diplom bei Prof. Peter Herrle, Habitat Unit). Im Anschluss war sie für mehrere Jahre für Roswag Architekten, Berlin tätig und dort spezialisiert auf nachhaltige Architektur (Holz-, Lehm- und Bambusbau) und partizipative Projektplanung bei Projekten der Entwicklungszusammenarbeit. Ihr Tätigkeitsfeld umfasste Machbarkeitstudien und Wettbewerbe bis Ausführungsplanung, sowie auch die Betreuung einer Lehm- und Bambusbaustelle in Addis Abeba, Äthiopien, die Mitentwicklung eines Schulungsprogrammes zum Lehm- und Bambusbau und die Organisation und Durchführung eins Symposiums zum Bauen mit natürlichen Baumaterialien in Pakistan.

Seit 2017 ist sie Mitarbeiterin der nonconform ideenwerkstatt GmbH in der Niederlassung Berlin. Als Projektleiterin konzipiert und moderiert sie partizipative Prozesse und entwickelt dabei räumliche Strategien für Gemeinden und Städte sowie zur pädagogischen Zukunftsfähigkeit von Schulen beim Um- oder Zubau. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Betreuung und Durchführung von partizipativen (städtebaulichen) Wettbewerbsverfahren und ihre kontinuierliche Weiterentwicklung.

Dipl.-Ing.

Christof Isopp

Partner
Architektur | Mediation
 
isopp(a)nonconform.at
+43 664 512 153 5
Wien
 
Verknüpft Menschen, Räume und Ideen.
mehr

Geboren und aufgewachsen in Pörtschach am Wörther See, Kärnten. Studium der Architektur an der TU Graz und der Universität Lund, Schweden.

Christof Isopp absolvierte eine Ausbildung zum Mediator und ist zertifizierter Dynamic Facilitator (Ausbildung bei Jim Rough). Sein Arbeitsschwerpunkt liegt auf dem Netzwerkaufbau und der Begleitung von Innovationsprozessen im Kontext von Gemeinden und Städten – und hier insbesondere auf partizipativen räumlichen Zukunftsentwicklungen.

Er ist Mitbegründer der Zukunftsorte, der Plattform der innovativen Gemeinden Österreichs (www.zukunftsorte.at) der Creative Villages Conferences (www.creativevillages.eu) und des Landinger Sommers (www.landinger-sommer.at) sowie Herausgeber von „Das Buch vom Land“. Im Vorstand des Vereins LandLuft widmet er sich der Baukultur in ländlichen Räumen.

Als Vortragender, Veranstaltungsorganisator und -moderator sowie im Rahmen von Lehraufträgen an der TU und an der BOKU in Wien beschäftigt er sich mit der Vernetzung von Menschen und der Verknüpfung von Ideen – besonders in den Bereichen Baukultur, Partizipation, kommunale Innovation sowie Kultur- und Kreativwirtschaft.

M.Sc.

Torsten Klafft

Architektur | Soziologie
 
klafft(a)nonconform.at
+49 151 726 059 98
Berlin
 
Geht Konflikten nicht aus dem Weg.
mehr

Torsten Klafft wurde in Wismar, Mecklenburg-Vorpommern geboren. Sein Architekturstudium führte ihn nach Erfurt (B.A. Architektur 2009 an der FH Erfurt), Berlin (M.Sc. Architektur 2013 an der Beuth Hochschule für Technik) und Ljubljana, Slowenien (Auslandsaufenthalt an der Univerza v Ljubljani). In dieser Zeit sammelte er in zahlreichen Büros praktische Erfahrungen von Entwurf bis Bauausführung. Zum Ende des Studiums gewannen die sozialen Aspekte der gebauten Umwelt immer stärkere Bedeutung für sein Arbeiten, sodass er 2015 ein Masterstudium der Soziologie an der TU Berlin mit Schwerpunkt Architektursoziologie begann. Dabei liegt sein Fokus auf den individuellen Zugängen zur Partizipation und das Verständnis von gebautem Raum als kulturelle Ressource des Erinnerns.

Seit 2016 leitet er studentische interdisziplinäre Seminare am Lehrstuhl für Architektursoziologie zur Erforschung von Konflikten und der räumlichen Ausprägung ihrer Aushandlung. Seit Anfang 2018 ist er Teil des nonconform-Teams. Er kuratierte die Leerstandskonferenz in Luckenwalde und begleitet Ideenwerkstätten.

Prof. Dr.-Ing.

Florian Kluge

Partner
Landschaftsarchitektur | Projektmanagement
 
kluge(a)nonconform.at
+49 160 948 584 75
Aachen
 
Baut die passende Prozessarchitektur.
Mag.

Annelie Knust

Kulturwissenschaft
 
knust(a)nonconform.at
+49 171 684 11 28
Berlin
 
Hat Spaß daran, Prozesse zu gestalten.
mehr

Geboren und aufgewachsen in Baden-Württemberg, studierte Annelie Knust Empirische Kulturwissenschaft, Erziehungswissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität Tübingen. Im Forschungsprojekt „HeimatStadt Stuttgart“ beschäftigte sie sich mit dem Erleben von Stadt und erfasste per Mental Mapping die stadtalltäglichen Bewegungsräume ihrer Bewohner*innen. Im Rahmen ihrer Abschlussarbeit „Zum Wegwerfen zu schade“ erkundete sie die soziomateriellen Ding- und Besitzwelten unserer Zeit.

Zwischen 2013 und 2018 lebte und arbeitete Annelie Knust in Basel. Nach ihrer zweijährigen Tätigkeit als Kunstvermittlerin bei der Fondation Beyeler führte sie ihr Interesse an der Gestaltung von urbanen Räumen und partizipativen Prozessen zu denkstatt sàrl. Seit Jahresbeginn 2016 wirkte sie als Projektbegleiterin bei Umnutzungen (von Industriearealen), Beteiligungsprozessen und Publikationen mit. Die Aufgabenfelder reichten von der Transformation der ehemaligen Uhrenfabrik „Revue Thommen“ über den Aufbau eines Kommunikationsoffice „Zentrale Pratteln“ und der Begleitung der Publikation „Walzwerk“ bis hin zur Nachbarschaftsaktivierung „Im Lenz“.

Das Ausloten von urbanen und ruralen Räumen brachte sie wieder zurück nach Deutschland und zur nonconform ideenwerkstatt. Seit Herbst 2018 ist sie als Mitarbeiterin des Standorts Berlin in unterschiedliche Beteiligungsprozesse involviert.

Arch. Dipl.-Ing.

Katharina Kothmiller

Partnerin | Geschäftsführerin
Architektur
 
kothmiller(a)nonconform.at
+43 664 889 222 40
Wien
 
Stellt alte Raumstrukturen auf den Kopf.
B.Sc.

Christina Kragl

Partnerin
Raumplanung
 
kragl(a)nonconform.at
+43 664 889 222 36
Wien
 
Entwickelt für jede Aufgabe den passenden Prozess.
mehr

Christina Kragl, geboren im oberösterreichischen Mühlviertel, studierte Raumplanung an der TU Wien und der UP Madrid. Nach der Beschäftigung mit Mobilitäts- und Verkehrssicherheitsfragen beim Kuratorium für Verkehrssicherheit wurde sie 2011 Mitglied im Team von nonconform. Seit 2018 ist sie eine der acht GesellschafterInnen der nonconform ideenwerkstatt GmbH in Österreich und Deutschland. Mit einer Ausbildung im Bereich Mediation trägt sie aus einem speziellen Gesichtspunkt zu Planungs- und Entwicklungsprozessen bei.

Christina Kragl koordiniert als Projektverantwortliche die räumlichen Beteiligungsprozesse, arbeitet an der laufenden Weiterentwicklung der Methode sowie des Unternehmens mit (u.a. am Aufbau der nonconform akademie) und hat sowohl mit Prozessdesign als auch in der Projektarbeit zahlreiche Städte, Gemeinden und Schulen auf dem Weg von den Ideen bis zur Umsetzung begleitet. Ihr Talent liegt im Erkennen von sowie Eingehen auf soziale Projektumfelder, Dynamiken innerhalb sozialer Gruppen und der zielgruppenbezogenen Methodenwahl für die Moderation.

Dipl.-Ing.

Eva Kraler

Architektur
 
kraler(a)nonconform.at
+43 664 889 222 50
Wien
 
Liest zwischen den Zeilen.
mehr

Eva Kraler, geboren in Flachau, Salzburg studierte Architektur an der Technischen Universität Wien und der Escuela Técnica Superior de Arquitectura in Sevilla, Spanien. Schwerpunkte setzte sie im Bereich Bauen im Bestand, Denkmalpflege, in der Erforschung traditioneller Bautechniken und Verwendung regionaler Materialien in unterschiedlichen Klimazonen und Ländern: Insbesondere beschäftigte sie sich mit den Potenzialen leerstehender Gebäude, der Weiterentwicklung historisch gewachsener Strukturen und dem Aufzeigen von Mehrwerten, die Gemeinden aus der Revitalisierung von Gebäuden ziehen können.

Seit Dezember 2015 ist sie als Projektleiterin bei nonconform in Wien tätig: Sie koordiniert und moderiert räumliche Beteiligungsprozesse, erarbeitet Studien, Konzepte, Prozesse und Entwicklungspläne für den ländlichen Raum und macht Potenziale bestehender baulicher Strukturen sichtbar. Ebenso sorgt sie dafür, dass Wissen auch für andere zugänglich wird: Sie schult neue MitarbeiterInnen im Bereich der partizipativen Projektplanung ein, ist Projektverantwortliche und Mitentwicklerin der nonconform akademie, wo sie auch in der Vermittlung als Kursleiterin tätig ist.

Dipl.-Ing.

Eva Krall

Umwelt- und Bioressourcenmanagement
 
krall(a)nonconform.at
+43 664 889 222 51
Moosburg
 
Jongliert Aufgaben mit speziellen Anforderungen.
mehr

Eva Krall geboren und aufgewachsen in Klagenfurt, Kärnten studierte an der Universität für Bodenkultur in Wien Umwelt- und Bioressourcenmanagement. Im Laufe ihres Studiums legte sie ihren Schwerpunkt auf Regionale Entwicklung und Raumplanung.

Bereits während des Studiums arbeitete sie in einer Full-Service-Agentur für Eventmanagement und sammelte umfangreiche Erfahrungen in der Organisation und Koordination von Veranstaltungen. Neben ihrer Mitarbeit bei Beteiligungsprojekten schreibt sie aktuell noch ihre Bachelorarbeit in Pädagogik an der Hochschule für Agar- und Umweltpädagogik in Wien.

Eva Krall ist seit 2018 Mitarbeiterin der nonconform ideenwerkstatt GmbH und leitet die Niederlassung in Moosburg. Sie koordiniert als Projektleiterin diverse Bürgerbeteiligungsprozesse (z.B. Voitsberg, Bad Feilnbach) und organisiert andere diverse Projekte (Leerstandskonferenz). Ebenso ist sie in der nonconform akademie, für organisatorische Dinge verantwortlich.

M.Sc. B.Eng.

Korbinian Kroiß

European Urban Studies | Landschaftsarchitektur
 
kroiss(a)nonconform.at
+49 160 995 458 17
Bayern
 
Liest die Landschaft und ihre BewohnerInnen.
mehr

Korbinian Kroiß, geboren und aufgewachsen im südöstlichen Oberbayern. Nach einer Lehre zum Landschaftsgärtner und einem Praktikumsaufenthalt in den USA studierte er Landschaftsarchitektur an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und der Universidade do Algarve in Faro, Portugal. Nach einem Praktikum in Amsterdam bei B+B Landschaftsarchitektur folgte ein Masterstudium im Bereich Urbanistik an der Technischen Universität München und der Bauhaus-Universität Weimar, welches er 2017 mit Auszeichnung abschloss. In seiner Masterarbeit befasste er sich mit der Rolle von Kümmerer-Institutionen bei der Revitalisierung von Stadt- und Ortskernen.

Korbinian Kroiß war von 2016 bis 2019 Mitarbeiter am Standort Moosburg in Kärnten und leitet seit September 2019 das nonconform Büro in Bayern. Als Projektleiter koordiniert und organisiert er die räumlichen Beteiligungsprozesse der nonconform ideenwerkstatt und entwickelt maßgeschneiderte Lösungen und neue Formate für spezielle Aufgaben. Sein Hauptinteressensgebiet liegt in der Zukunft des ländlichen Raumes und der Frage, wer diese Zukunft und somit das Erscheinungsbild der ruralen Landschaft bestimmt und gestaltet.
Gemeinsam mit Stefan Spindler organisierte er das erste Vernetzungstreffen der Ortskernkümmerer im Frühjahr 2018 in Trofaiach (www.nonconform.io/ortskernkonferenz/wku2019) und ist ein Mitglied des Coaching-Teams für den Innenstadtkoordinator von Trofaiach.

Dipl.-Ing.

Theres Mackinger

Architektur
 
mackinger(a)nonconform.at
+43 664 889 222 53
in Karenz
 
Stellt sich gerne komplizierten Aufgaben.
B.Sc.

Marlon Mattle

Architektur
 
mattle(a)nonconform.at
+43 1 929 40 58
in Karenz
 
Sieht die Menschen, die das Gebaute nutzen.
Arch. Dipl.-Ing.

Peter Nageler

Gründer | Partner
Architektur
 
nageler(a)nonconform.at
+43 699 192 940 61
Wien
 
Steht im Dialog mit künftigen NutzerInnen.
Arch. Mag. arch.

Caren Ohrhallinger

Partnerin | Geschäftsführerin
Architektur
 
ohrhallinger(a)nonconform.at
+43 699 192 940 58
Wien
 
Übersetzt Gespräche in Skizzen und Entwürfe.
mehr

Caren Ohrhallinger ist Architektin, Prozessbegleiterin, Moderatorin und Mediatorin. Sie wurde 1976 in Braunau/Inn, Oberösterreich, geboren, studierte an der Universität für Angewandte Kunst in Wien bei Wilhelm Holzbauer, Zvi Hecker und Zaha Hadid sowie an der Oslo School of Architecture. 2002 absolvierte sie ihr Diplom bei Zaha Hadid und ist seit 2006 Ziviltechnikerin für Architektur. Sie ist zertifizierte Dynamic Facilitator (Ausbildung bei Jim Rough) und ausgebildete Mediatorin.

Seit 2003 ist sie Partnerin bei nonconform mit Sitz in Wien, Berlin, Kärnten, Bayern, Oberösterreich und Steiermark. Sie ist Mitbegründerin der partizipativen Planungsmethode nonconform ideenwerkstatt sowie der nonconform akademie, einem Weiterbildungsangebot für innovative Bürgerbeteiligung, bei welchem sie regelmäßig als Lehrende tätig ist.

Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen neben der partizipativen Ortskern- und Stadtentwicklung in der Schulraumentwicklung, vor allem im Hinblick auf die Verknüpfung von Beteiligung und Wettbewerb zur Gewährleistung der Kontinuität im Planungsprozess. Eine weitere Leidenschaft von ihr ist die pädagogische Zukunftsfähigkeit von Schulen beim Um- oder Zubau.

Caren Ohrhallinger ist regelmäßig Vortragende im Bereich Baukultur und Architektur, Wettbewerb und Bürgerbeteiligung, Regionalentwicklung / Raumplanung sowie Schulraumentwicklung und ist neben einer Lehrtätigkeit an der TU Wien (Institut für Städtebau 2007 – 2014) auch als Gastkritikerin und Fachpreisrichterin tätig. Sie moderiert Veranstaltungen und Workshops im Bereich räumliche Entwicklung, Schulentwicklung und Organisationsentwicklung.

Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Preise. Unter anderem den Österreichischen Staatspreis für Consulting 2008 (Jurypreis), eine Auszeichnung zum „Österreicher des Jahres“ in der Kategorie Creative Industries für die Ideenfindungsmethode „nonconform ideenwerkstatt“ (www.nonconform-ideenwerkstatt.at) sowie den Österreichischen Bauherrnpreis für die Hauptplatztribüne Theatersommer Haag/Niederösterreich.

Dorothea Patzl

Organisation
 
patzl(a)nonconform.at
+43 664 889 222 54
Wien
 
Behält im Büro den Überblick.
Dipl.-Ing. Mag.

Julia Puchegger

Architektur | Theater- Film- und Medienwissenschaft
 
puchegger(a)nonconform.at
+43 664 889 222 59
Wien
 
Fasst unsere Projekte in schöne Worte.
mehr

Julia Puchegger studierte Architektur an der Technischen Universität Wien (Diplom bei Univ. Prof. Arch. DI. Dr.techn. Heinz Priebernig) und Theater- Film und Medienwissenschaft an der Universität Wien und University of Łódź (Diplom bei Univ.- Prof. Dr. Ulrich Meurer). Für sie stellt diese Kombination eine spannende Verbindung dar, da sie immer wieder Analogien entdeckt, zwischen den beiden Raumkünsten, Film und Architektur. Im Rahmen verschiedener Projekte legt Julia Puchegger unter anderem den Fokus auf Partizipation und Architekturvermittlung: 2014 arbeitete sie als freiwillige Mitarbeiterin bei Open House Wien. Julia Puchegger war mit dem Ausstellungsbeitrag „Nischen“ beim Urbanize! 2015 vertreten. 2016 war sie Teammitglied der „Küche21“, einem 1:1 Projekt der TU Wien zur Aktivierung des Schlingermarkts in Floridsdorf. Für die Vienna Design Week 2016 konzipierte und errichtete sie gemeinsam mit einem interdisziplinären Team den „VEBSHTUL“, eine überdimensionale Webstuhlapparatur auf dem Siebenbrunnenplatz in Wien. Durch die performative Intervention im Stadtraum wurde die identitätsprägende Webtradition des Bezirkes durch das gemeinsame Weben eines Teppichs zurück ins Gedächtnis gebracht.Das Thema der Bewusstseinsbildung spielt auch in ihrer Masterarbeit (Architektur) eine große Rolle. Unter dem Titel „Nutzen was da ist!“ beschäftigte sich Julia Puchegger mit der Revitalisierung eines ehemaligen Wiener Heurigen. Nach einer Mitarbeit als Studienassistentin auf der TU Wien (Abteilung Hochbau 2 – Konstruktion und Entwerfen), ist sie seit August 2016 im Team von nonconform tätig.

B.Sc.

Martin Puller

Architektur
 
puller(a)nonconform.at
+43 664 889 222 56
Wien
 
Findet für jedes Bedürfnis eine räumliche Lösung.
B.Sc.

Florian Radner

Architektur
 
radner(a)nonconform.at
+43 664 889 222 55
Wien
 
Stellt die richtigen Fragen.
mehr

Florian Radner, geboren im oberösterreichischen Pettenbach, studiert Architektur an der TU Wien und absolvierte ein Gastsemester an der Technischen Universität Istanbul. Er realisiert momentan als Diplomarbeit eine Mobile Bibliothek für mehrere Gemeinden in OÖ und erhielt dafür 2018 den Nachhaltigkeitspreis des Umweltbundesamtes. Nach Zwischenstationen bei eep-architekten in Graz und Atelier Krischanitz in Wien, ist er seit März 2016 Teil von nonconform.

Florian Radner koordiniert als Projektleiter Bürgerbeteiligungsprozesse in ländlichen Gemeinden (u.A. in Heiligenblut am Großglockner, Ruhstorf an der Rott, Absdorf) und begleitet diese in den darauffolgenden Projektphasen (Erstellung von Vorentwürfen und Masterplänen, Auslobung von Architekturwettwerben etc).

Dipl.-Ing.

Stefanie Salzmann

Architektur
 
salzmann(a)nonconform.at
+43 664 889 212 23
Wien
 
Hat einen guten Blick für Ästhetik.
Dipl.-Ing.

Christian Schwarzinger

Architektur
 
schwarzinger(a)nonconform.at
+43 664 889 222 39
Wien
 
Übersetzt Konzepte in die gebaute Wirklichkeit.
Dipl.-Ing.

Stefan Spindler

Architektur
 
spindler(a)nonconform.at
+43 664 889 222 46
Ilztal
 
Hört zu und entwickelt das Erzählte weiter.
mehr

Vor dem Studium der Architektur an der TU Graz beschäftigte sich Stefan Spindler mehrere Jahre mit der technischen Projektkoordination, Planung und Qualitätssicherung von BioGas und BioDiesel Anlagen.
Während und nach dem Studium beschäftigte er sich intensiv mit Wettbewerben und den darauffolgenden Planungsphasen und spezialisierte sich auf Architekturvisualisierungen, bis er 2015 Mitglied im Team der nonconform ideenwerkstatt GmbH wurde.

Als Projektleiter bei nonconform koordiniert er räumliche Beteiligungsprozesse und unterstützt Gemeinden – vor allem im ländlichen Raum – bei der baulichen und organisatorischen Umsetzung der entwickelten Konzepte nach einer Ideenwerkstatt. Sein Fokus liegt dabei im langfristigen Aufbau von lokalen Experten vor Ort, ihrem Coaching und der stetigen Begleitung. In dieser Tätigkeit leitet er das Coaching-Team für den Innenstadtkoordinator in Trofaiach seit Anfang 2016. Im Zuge des Coachings organisierte er das erste Vernetzungstreffen der Ortskernkümmerer (http://www.ortskernkonferenz.at), bei dem sich über 30 Experten und KümmererInnen zum Thema Ortskern- und Stadtteilentwicklung austauschten.

Im Juni 2017 verlagerte er seinen Arbeitsort bei nonconform von Kärnten und Wien auf seinen Bauernhof im Ilztal in der Oststeiermark. Seither unterstützt er Gemeinden in der Steiermark bei der Entwicklung von räumlichen Veränderungsprozessen für Bildungseinrichtungen und Ortskerne.

Arch. M.Sc.

Oana Stancioiu

Architektur, Environmental Psychology
 
stancioiu(a)nonconform.at
+43 664 889 222 48
Wien
 
Stellt den Menschen in den Fokus der Architektur.
B.Sc.

Johanna Steinhäusler

Architektur
 
steinhaeusler(a)nonconform.at
+43 664 889 222 49
in Karenz
 
Liebt neue Herausforderungen.
Dipl.-Ing.

Elena Stoycheva

Architektur
 
stoycheva(a)nonconform.at
+43 664 889 212 25
Wien
 
Sucht das Besondere in einem Ort.
mehr

Elena Stoycheva, geboren und aufgewachsen in Sofia, Bulgarien, studierte Architektur an der Technischen Universität in Berlin. Während eines längeren Projektaufenthalts in China, entdeckte sie ihr Interesse für die Entwicklung in ländlichen Gebieten und der Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort.

Nach dem Diplomabschluss absolvierte sie einen post-graduate Master in Urbanistik an der Bauhaus-Universität Weimar. Sie arbeitete in Architekturbüros in Sofia und Wien in den Bereichen sozialer Wohnungsbau, Revitalisierung und städtebauliche Studien. 2015 nahm sie an der NGO-Initiative „Baba Residency“ teil, die sich mit dem Thema der Entvölkerung ländlicher Regionen beschäftigt. Anschließend initiierte und leitete sie eigene Projekte für Kulturerhalt in bulgarischen Dörfern. Unter anderem realisierte sie Ausstellungen, eine Crowdfunding-Kampagne und einen Dokumentarfilm.

Seit 2018 ist Elena Stoycheva Teil des Teams der nonconform ideenwerkstatt. Als Projektleiterin organisiert sie Beteiligungsprozesse. Ihr Fokus liegt auf der Belebung von Ortszentren als Kulturträger sowie der Entwicklung von zukunftsfähigen Schulwelten.

Dipl.-Ing.

Sophia Thoma

Architektur
 
thoma(a)nonconform.at
+43 1 929 40 58
Wien
 
Geht die Dinge unvoreingenommen an.
Dipl.-Ing. Mag. art.

Johanna Treberspurg

Partnerin
Architektur | Kunstpädagogik
 
treberspurg(a)nonconform.at
+43 664 889 222 43
Wien
 
Hat den Blick für das Wesentliche.
mehr

Johanna Treberspurg, geboren in Wien, studierte Architektur an der technischen Universität in Wien und an der IUAV in Venedig (Abschluss am Institut für Architekturtheorie bei Kari Jormakka), sowie an der Akademie der bildenden Künste Kunstpädagogik (Abschluss bei Elke Krasny – Partizipation in der Architektur und Kunst). Im Rahmen ihrer Studien spezialisierte sie sich auf ein interdisziplinäres Arbeitsfeld mit Schwerpunkt Architektur, urbaner Raum und Partizipation.

Vor ihrer Tätigkeit bei nonconform arbeitete sie an der Schnittstelle von Architektur, Kunst und Kommunikation unter anderem für die Biennale di Architettura di Venezia (2008, 2010, 2012) und für das Architekturzentrum Wien, sowie in diversen Architekturbüros im In- und Ausland.

Seit 2013 ist Johanna Treberspurg Mitglied im Team von nonconform und begleitete als Projektleiterin zahlreiche partizipative Planungsprozesse der nonconform ideenwerkstatt im ländlichen und urbanen Raum, sowie im Bereich der Schulraumentwicklung. Zusätzlich betreute sie die Baugruppe B.R.O.T. Pressbaum von der Visionsbildung bis zur baulichen Umsetzung und arbeitet laufend an der Weiterentwicklung der nonconform ideenwerkstatt Methode in Gemeinden und Schulen.

Zu ihren Tätigkeiten bei nonconform zählen neben Planungsaufgaben, auch die Moderation, Konzeption und Prozessentwicklung von Beteiligungsverfahren, sowie kooperativer Planungsverfahren.

Dipl.-Ing.

Teresa Truckenmüller

Architektur
 
truckenmueller(a)nonconform.at
+43 1 929 40 58
Wien
 
Denkt einen Schritt voraus.
Dipl.-Ing.

Daniel Wegerer

Architektur
 
wegerer(a)nonconform.at
+43 1 929 40 58
Wien
 
 
Dipl.-Ing.

Sabine Zwirchmair

Partnerin | Geschäftsführerin
Raum- und Stadtplanung
 
zwirchmair(a)nonconform.at
+49 151 723 096 27
Berlin
 
Sorgt in Deutschland für kreative Lösungen.
mehr

Geboren im oberösterreichischen Salzkammergut, studierte sie Raumplanung an der TU Wien (Diplom bei Prof. Rudolf Scheuvens) und Stadtplanung an der TU Berlin. Nach Projektarbeit in der Stadtplanung und -entwicklung, sowie kooperativen Planungsverfahren beim Architekturbüro Tillner & Willinger ZT GmbH sowie Mitarbeit bei Baugruppenprojekten und Mobilitätskonzepten bei Raum & Kommunikation, wurde sie 2014 Mitglied im Team von nonconform. Seit Juni 2016 leitet sie die Niederlassung in Berlin und ist seit 2018 geschäftsführende Gesellschafterin der nonconform ideenwerkstatt GmbH in Deutschland und Österreich. Als zertifizierte Mediatorin trägt sie aus einem speziellen Gesichtspunkt zu Planungs- und Entwicklungsprozessen bei.

Sabine Zwirchmair koordiniert als Projektleiterin die räumlichen Beteiligungsprozesse der nonconform ideenwerkstatt, arbeitet an der laufenden Weiterentwicklung der Methode, schult neue MitarbeiterInnen im Bereich partizipative Projektplanung und ist Projektverantwortliche und Mitentwicklerin der nonconform akademie (Schulungsprogramm für partizipative Planungsprozesse). Sie hat sowohl mit Prozessdesign als auch in der moderierenden Rolle zahlreiche Gemeinden, Städte und Schulen auf dem Weg von den Ideen bis zur Umsetzung begleitet.

eine reise in die zukunft

Als Unternehmen hat nonconform über die Zeit einen enormen Wachstumsschub erlebt. Irgendwann haben wir uns die Frage gestellt, ob Veränderungen bezüglich Hierarchien und Strukturen notwendig werden. Wir haben uns Gedanken darüber gemacht, welche Möglichkeiten es gäbe und wie wir künftig arbeiten wollen. Dafür haben wir alle Mitarbeiter und Partner ins Boot geholt und uns gemeinsam auf eine spannende Büroreise in die Zukunft begeben. Unsere Erkenntnis: So, wie wir bei Projekten nach außen funktionieren, so müssen wir auch im Inneren arbeiten – mit flachen Hierarchien, die auf Selbstführung und Eigenverantwortung basieren, arbeiten wir unserer Ansicht nach am besten.

mit wem arbeitet nonconform zusammen

Wir sind ein buntes Team aus Menschen, die gemeinsam Konventionen brechen und gerne ständig Neues ausprobieren. Wir glauben mit voller Überzeugung an das, was wir machen und engagieren uns über unseren Büroalltag hinaus. Viele unserer Mitarbeiter setzen sich auch in ihrer Privatzeit für verschiedenste Projekte ein, bilden sich weiter oder gehen anderen Berufungen nach. Diese Impulse von außen fließen positiv in unsere Arbeit ein. Unterschiedliche Ansätze werden als Inspirationsquellen angenommen – ganz nach unserem Motto „miteinander weiter denken“.

Was nonconform außerdem ausmacht, sind die Menschen, mit denen wir bei spezifischen Aufgaben zusammenarbeiten. Gemeinsam mit Universitätsprofessor Michael Zinner (www.schulraumkultur.at) entwickeln und realisieren wir zukunftsfähige Schul- und Lernräume, mit Universitätsprofessor Erich Raith beschäftigen wir uns mit städtebaulichen Nachverdichtungsszenarien und mit Architekt Georg Kogler, Projektentwickler Klaus Wolfinger und Soziologe Gernot Tscherteu kümmern wir uns um das nutzungsoffene Bauen.

ideenwerkstatt hochschwabsiedlung

ideenwerkstatt hochschwabsiedlung

Damit die umfassenden Neuerungen den Bedürfnissen der heutigen und auch künftiger Bewohner*innen entsprechen, möchten die GEMYSAG und die Stadtgemeinde Kapfenberg gemeinsam mit allen Interessierten ein zukunftsfähiges Konzept entwickeln.

mehr lesen
ideenwerkstatt voitsberg

ideenwerkstatt voitsberg

Der Verkehr dominiert die Innenstadt von Voitsberg – vor allem da der Transitverkehr aufgrund der Tunnelsanierung die Innenstadt quert. Doch ein Ende der Baustelle ist in Sicht und somit kann ein neues Kapitel für die Innenstadt aufgeschlagen werden. Daher denken wir miteinander über die zukünftige Nutzung dieser Fläche nach. Alleine der Hauptplatz kann mit seinen mehr als 12.000 m2 – eine Fläche nahezu so groß wie zwei Fußballfelder – mehr als nur Verkehrsfläche sein!

mehr lesen
Zukunft Innenstadt Leoben

Zukunft Innenstadt Leoben

Leoben sieht wie viele andere Städte Herausforderungen auf sich zukommen: Mit der Digitalisierung, Trends zum Online-Shopping und neuen Anforderungen an den öffentlichen Raum verändern sich Städte. Bis Sommer 2020 finden verschiedene Aktivitäten statt, bei denen gemeinsam mit der Bevölkerung Maßnahmen zur Belebung der Innenstadt erarbeitet werden.

mehr lesen
ideenwerkstatt mehrstetten mittendrin

ideenwerkstatt mehrstetten mittendrin

Die Gemeinde Mehrstetten liegt mit ihren 1.444 Einwohner*innen auf der Schwäbischen Alb. In der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts hat der Ort eine wechselvolle Geschichte erlebt, welche das Erscheinungsbild bis heute prägt. Im Jahr 1960 wurde die Gemeinde zum „Beispieldorf für die Flurbereinigung“. Hier wollte man Erfahrungen gewinnen, die später in großem Maßstab im ganzen ländlichen Raum um gesetzt werden sollten. Aus diesem Grund wurde der ganze Hauptort als „Ortslage“ in das Flurbereinigungsverfahren einbezogen.

mehr lesen
ideenwerkstatt gmund am tegernsee

ideenwerkstatt gmund am tegernsee

Der denkmalgeschützte Bahnhof mit dem umgebenden Platz ist ein wichtiger Ort in Gmund am Tegernsee! Er ist Mobilitätsdrehscheibe und Eingangstor, an dem Einheimische als auch Gäste begrüßt und auch wieder verabschiedet werden.Doch dem Platz fehlt es an Qualitäten, die sowohl zum Verweilen einladen als auch die Mobilität verbessern. Das wollen wir gemeinsam ändern und deshalb sind Ihre Vorschläge gefragt!

mehr lesen
ideenwerkstatt schönau im mühlkreis

ideenwerkstatt schönau im mühlkreis

Durch den Kauf des zentral gelegenen Kernecker-Areals bietet sich in Schönau eine 8.000 m² große Chance – eine Fläche eineinhalb mal so groß wie der Schönauer Fußballplatz. In der Ideenwerkstatt wird gemeinsam darüber nachgedacht, wie diese Fläche künftig genutzt werden soll. Dabei wird der Blick auch über die Grundstücksgrenzen hinaus geworfen, um den gesamten Ortskern zu bereichern.

mehr lesen
ideenwerkstatt schönsee

ideenwerkstatt schönsee

Die Stadt Schönsee liegt im Oberpfälzer Landkreis Schwandorf. Insgesamt wohnen in der Gemeinde 2.400 Personen. Das Gemeindegebiet grenzt im Osten an die Tschechische Republik. Der sogenannte „Eiserne Vorhang“ begrenzte somit bis vor 30 Jahren das Gemeindegebiet auch als eine gebaute Barriere.
Der historische Stadtkern von Schönsee ist heute durch einige leerstehende Gebäude geprägt. Der Grund für diesen Gebäudeleerstand ist in strukturellen Veränderungen, wie dem Rückgang des Tourismus und sich verändernden Arbeitswelten zu suchen.

mehr lesen
ideenwerkstatt bahntrasse trofaich

ideenwerkstatt bahntrasse trofaich

Mit dem Erwerb der quer durch Trofaiach verlaufenden, brachliegenden Bahntrasse bietet sich die Möglichkeit, einen attraktiven Lebensraum mitten in Trofaiach neu zu gestalten. Die ungenutzte Bahntrasse soll zukünftig ein Erlebnisraum werden, der Trofaiach Nord und West mit der Innenstadt verbindet – die Bahntrasse wird zu einer Lebensader von Trofaiach!

mehr lesen
ideenwerkstatt schirmitzbühel

ideenwerkstatt schirmitzbühel

Die Stadt Kapfenberg blickt positiv in die Zukunft: Der wichtige Industriestandort darf sich über ein anhaltendes Wirtschaftswachstum freuen. Die Stadt stärkt somit nicht nur ihre Position als attraktiver Arbeitgeber, sondern wird auch als Wohnort zunehmend interessanter.
Um den Anforderungen an modernen und leistbaren Wohnraum gerecht zu werden, sollen deshalb neben zahlreichen Renovierungen auch Neubauten geschaffen werden. Dabei ist der Stadtgemeinde ein ressourcenschonender Umgang mit Grund und Boden wichtig. Wie dieser neue Wohnraum aussehen soll, will die Stadtgemeinde mit der Bevölkerung entwickeln.

mehr lesen