nonconform akademie

Bürgerbeteiligung ist in aller Munde: Die Einbindung von Nutzerinnen und Nutzern hält immer stärker Einzug in Planungsprozesse. Doch Partizipation will gelernt sein. Für die Auseinandersetzung mit den Bedürfnissen von Betroffenen braucht es Erfahrung und die…

nonconform akademie

Bürgerbeteiligung ist in aller Munde: Die Einbindung von Nutzerinnen und Nutzern hält immer stärker Einzug in Planungsprozesse. Doch Partizipation will gelernt sein. Für die Auseinandersetzung mit den Bedürfnissen von Betroffenen braucht es Erfahrung und die richtigen Werkzeuge. Vorreiter in diesem Feld ist das Architekturbüro nonconform, das mit der nonconform ideenwerkstatt eine einzigartige Methode für Partizipationsverfahren kre- iert hat. Seit Januar 2018 können unkonventionelle Beteiligungsprozesse nun kennen- gelernt und verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten ungezwungen trainiert werden: Mit dem Weiterbildungsprogramm der nonconform akademie bietet das Architekturbüro Einblicke in sein umfangreiches Erfahrungswissen.

Innovative Bürgerbeteiligung als Teil der Planung

Nahezu kein öffentliches Bauprojekt kommt noch ohne die Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern aus. Ziel ist es, die Bedürfnisse verschiedenster NutzerInnengruppen ken- nenzulernen und Akzeptanz für Lösungen zu schaffen. Zugleich gilt es, einer qualitativ hochwertigen Gestaltung von Städten, Gemeinden und kommunalen Bauten (Schulen, Veranstaltungszentren, …) Vorschub zu leisten. In der Beteiligungsarbeit geht es also nicht um den kleinsten, sondern um den schönsten gemeinsamen Nenner. Wer Partizipation for- cieren will, muss den Betroffenen mit Wertschätzung gegenübertreten und sich mit ihren Anliegen intensiv auseinandersetzen. Das verlangt einerseits eine sensible Methodik der Prozessgestaltung und Moderation, andererseits benötigt die Arbeit mit Laien Vermittlungs- techniken, die gut verständlich und greifbar sind.

Die nonconform akademie: Beteiligungshandwerk gemeinsam erlernen

Besonders für Akteurinnen und Akteure aus der Planung, der Projektsteuerung und der öffentlichen Verwaltung werden Beteiligungsprozesse zu einem immer wichtigeren Teil des Berufsalltages. Die nonconform akademie bietet deshalb ein vielfältiges Weiterbildungspro- gramm: Neben theoretischer Wissensvermittlung werden in mitreißenden Trainings und pra- xisnahen Lerneinheiten vor allem verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten für einen transpa- renten und innovativen Kommunikationsprozess gezeigt und geübt. Jedes Ausbildungsmo- dul umfasst zwei Tage, in denen die Teilnehmenden in intensiver Zusammenarbeit Methoden und Techniken zielführender Kommunikation sowie Moderation erlernen. Das Team der non- conform akademie vermittelt Lehrinhalte anhand von Übungen, Kurzimpulsen sowie Bei- spielen und improvisiert in der thematischen Schwerpunktsetzung je nach den Bedürfnissen der Gruppe. Ziel der nonconform akademie ist es, dass die Kursteilnehmenden individuelle Strategien für beru iche Aufgabenstellungen erarbeiten und ausprobieren können – abseits klassischer Vortragsformate. Neben der Inhaltsvermittlung achtet das Team auf eine motivierende Arbeitsatmosphäre, wie sie auch für erfolgreiche Partizipationsprozesse grundlegend ist. Die Module der nonconform akademie können je nach Bedarf einzeln oder ergänzend besucht werden.

„Ich habe durch meine Teilnahme an der nonconform akademie erkannt, dass Bürgerbeteiligung eine Sache der Methodik und des Handwerkszeugs ist – und gute Ergebnisse kein Zufallsprodukt sind. Ich konnte für mich viel neues Wissen zu Methodik, Abläufen und Prozessdesign mitnehmen. In vielen Dingen wurde ich in meiner Arbeit bestärkt, in anderen Bereichen konnte ich durch die gemeinsame Re exion in der Gruppe ein neues Bild entwickeln.“ Tina E., Kultur- und Medienmanagerin

„Eine Erkenntnis der nonconform akademie ist, dass die Moderation ein ganz eigenständiger Aufgabenbereich mit eigenem Handwerkszeug ist, auf den man sich vorbereiten kann. Ich konnte mir nun einen Werkzeugkasten mitnehmen, mit dem ich Lust habe, sofort loszuschrauben. Außerdem war es ein Riesenspaß!“ Michael L., Architekt

 

Sechs Module im Werkzeugkoffer

Mit dem Modul „Sicher am Steuer“ setzt das laufende Kursprogramm Mitte Mai 2018 fort. Themen sind die steuernden Aufgaben der Moderation sowie das souveräne Auftreten vor Gruppen. Praktische Übungen und Tipps für selbstsicheres Moderieren sind Teil des Kurs- moduls. Verschiedene Settings und der vorteilhafte Einsatz von Moderationsformaten wer- den in der Gruppe ebenso geübt wie die Arbeit am Flipchart, um das Gehörte schnell und übersichtlich zu Papier zu bringen.

Weitere Pakete mit verschiedenen Schwerpunkten – angefangen bei der Prozessvorberei- tung und der Schaffung angenehmer Gesprächssituationen, über die spannungsvolle Mo- deration und erfolgreiche Ergebnis ndung bis hin zur gemeinsamen Projektreise – können unabhängig voneinander besucht werden. Der „Kompakte Einstieg“ bietet außerdem die wichtigsten Grundlagen aus allen Modulen im komprimierten Einstiegspaket. Zusammen- genommen füllen die sechs Module den Werkzeugkoffer der nonconform akademie für rundum gelingende Beteiligungsprozesse.

 

über nonconform

Eigentlich ist nonconform ein Architekturbüro. Aber nur eigentlich. Ganz nach dem Motto „miteinander weiter denken“ ist Architektur für nonconform nicht nur das Planen und Realisieren neuer Gebäude, sondern viel mehr, nämlich ein langfristig lebendiges Umfeld für unterschiedliche Lebensbereiche zu schaffen. So versteht nonconform seine Aufgabe vor allem darin, die nachhaltige Entwicklung und Revi- talisierung von Gebäuden, öffentlichen Räumen und Infrastrukturen voranzutreiben. Mit der nonconform ideenwerkstatt entwickelt das Team für Gemeinden, Städte und Schulen in nur drei Tagen innovative und wertbeständige Raumkonzepte in einem Pop-Up Büro direkt vor Ort. Alle Bürgerinnen und Bürger sind in diesem Zeitraum dazu eingeladen, Ideen und Visionen für ein geplantes Bauvorhaben einzubrin- gen, die anschließend „live“ in die Entwicklung einer Lösung einfießen.

„Das Beteiligungshandwerk lernen und die Beteiligungskultur verstehen: Wir möchten unseren langjährigen Erfahrungsschatz für erfolgreiche Partizipationsprozesse teilen.“

Weiter Informationen unter: www.nonconform-akademie.at

Kontakt

 
nonconform österreich
Lederergasse 23/8/EG
1080 Wien
+43 1 929 40 58
 
 
 
nonconform deutschland
Miriam Antretter
DIETERLE + PARTNER
Kommunikationsmanagement
An der Burgermühle 4
D-83022 Rosenheim
+49(0) 8031/88 737-99
 

Mehr Mitsprache für Nutzerinnen und Nutzer: Planungsprozesse mit Beteiligung sind gefragt.

Aus Erfahrungen lernen September 2018 – Die Auseinandersetzung mit den Bedürfnissen Betroffener in Planungsprozessen hält immer stärker Einzug in die Praxis. Doch das Thema ist noch relativ neu, viele Gemeinden, Planungsbüros und Einrichtungen kommen zum ersten Mal...

Ein Dorf des Gemeinsinns: Das Wohnprojekt B.R.O.T. Pressbaum

November 2018 – B.R.O.T. Pressbaum nutzt ein ca. 14.000 m² großes, nach Osten geneigtes Grundstück in der Peripherie der niederösterreichischen Gemeinde nahe Wien. Das neue Dorf besteht aus elf zwei- und dreigeschoßigen Baukörpern, die sich in zwei Reihen entlang der...

Ein Werkzeugkoffer für Partizipation

Januar 2019 – Moderne Städteplanung bezieht zunehmend Stakeholder, Betroffene, Interessengruppen und Privatpersonen in (öffentliche) Planungsvorhaben ein. Alle Interessen in einem partizipativen Planungsprozess effizient unter einen Hut zu bringen, stellt Planer und...

Trofaiach: ein wachgeküsster Ort

Von der Ideenwerkstatt zum Innenstadtkümmerer November 2018 – Trofaiach ist eine Kleinstadt im Bezirk Leoben und kämpft wie so viele Industrieregionen gegen Abwanderung und einen verödeten Ortskern – etwa 30 Leerstände zierten noch im Jahr 2015 die einst belebte...

Aus Donuts müssen Krapfen werden!

Die verwinkelte Altstadt, der belebte Marktplatz oder das idyllische Dorfzentrum. Diese Bilder haben wir im Kopf und empfinden sie als schön. Aber warum? Ist es die Architektur? Sind es die Materialien und Oberflächen? Das Wesentliche ist nicht die gebaute Welt,...

Drei Schulen unter einem Dach – das Bildungszentrum Pestalozzi

Aufgrund schulpolitischer Veränderungen rief die Stadt Leoben in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro nonconform und der Forschungsplattform schulRAUMkultur im Jahr 2013 das „Bildungszentrum Pestalozzi“ ins Leben. Ziel des Projektes war die Zusammenlegung der...

nonconform akademie

Bürgerbeteiligung ist in aller Munde: Die Einbindung von Nutzerinnen und Nutzern hält immer stärker Einzug in Planungsprozesse. Doch Partizipation will gelernt sein. Für die Auseinandersetzung mit den Bedürfnissen von Betroffenen braucht es Erfahrung und die richtigen...

Wien: Reif genug für viele Inseln?

Wien ist um eine lokale Attraktion reicher. Mitten im 2. Bezirk steht künftig allen BewohnerInnen dieser Stadt eine kleine, aber feine konsumfreie Aufenthaltsinsel zur Verfügung. Das Besondere daran: initiiert und in Eigenregie errichtet wurde die sogenannte „Insel“...

Leerstand ab Hof! Strategien für einen Umbau in der Landwirtschaft

Bereits zum sechsten Mal organisiert und leitet das Architekturbüro nonconfom  die Leerstandskonferenz . Die Veranstaltungsreihe setzt sich in Vorträgen und unterschiedlichen Diskussionsformaten mit erfolgreichen Strategien gegen Leerstand und Ausdünnung von Orts-...