prater glacis - hostel & serviced apartments

Was 2016 mit einem geladenen Wettbewerb begann, wird nun bald gebaute Realität. Das Projekt Prater Glacis umfasst insgesamt drei Bauteile in direkter Nachbarschaft zum Prater und beherbergt verschiedene Hotelkonzepte und Büroflächen.

Der von uns entworfene Bauteil B liegt mittig in diesem Ensemble und wird künftig dem Hotelbetreiber Superbude aus Hamburg mit einer spannenden Neuinterpretation des Hostel-Konzepts, und Zoku, einem innovativen Work-Living-Konzept aus Amsterdam, ein Zuhause in Wien bieten. Das Gebäude mit ca. 12.000m2 Nutzfläche besteht aus zwei gläsernen Sockeln, über denen die Zimmergeschoße mit Holzfassade einen Busparkplatz der Messe Wien überspannen. Im Dachgeschoß befinden sich zwei Rooftop-Bars der Betreiber mit großzügigen Dachterrassen und einem fantastischen Ausblick auf den Prater und die Wiener Innenstadt.

Einzigartig in Wien ist natürlich die Nähe zum Prater – Highlights sind unter anderem Zimmer, die nur wenige Meter von der benachbarten Achterbahn entfernt sind. Dadurch sind die Anforderungen an Sicht- und Lärmschutz entsprechend hoch. Deshalb bildet der Vertical Garden – eine begrünte Stahlkonstruktion, die einerseits die gemeinsame Fluchtstiege, andererseits auch hochwertigen Außenraum bietet, ein zentrales Entwurfselement seit der ersten Skizze. Durch diese Maßnahme wird der Innenhof des u-förmigen Gebäudes vor Licht und Lärm in den Abendstunden geschützt und erzeugt zugleich für ein angenehmes Mikroklima im Hof.

Bemerkenswert ist auch die direkte Nachbarschaft zwischen den beiden Beherbergungsbetrieben. Mit völlig unterschiedlichen Konzepten & Zielgruppen war es eine große Herausforderung, die gestalterischen Vorstellungen der beiden künftigen Mieter unter einen Hut zu bekommen. Nach einigen gemeinsamen Workshops und zahlreichen kleinen Abstimmungsgesprächen entsteht nun ein harmonisches Gesamtbild, welches dennoch Raum für Individualität und Präsenz von Superbude & ZOKU bietet.

Derzeit wird fleißig gebaut; die Eröffnung ist für 2020 geplant.

Bauherr ist die IG Immobilien.

Es wurde ein besonderer Entwicklungsweg gewählt: ein Dialog mit einem Wettbewerbsverfahren zwischen Gemeinde, Bevölkerung und ArchitektInnen. Zum ersten Mal konnten Bürgerbeteiligung und Architekturwettbewerb auf eine ganz neue Weise kombiniert werden. Entstanden ist ein qualitativ hochwertiges und von vielen Beteiligten akzeptiertes Projekt, das von den Innsbrucker ArchitektInnen Daniela Kröss und Rainer Köberl umgesetzt wurde und viel Anerkennung erntete – sowohl von der Bevölkerung als auch von der Fachwelt.

Das „Modell Fließ“ steht für innovative Dorfzentrumsentwicklung mit Bürgerbeteiligung. Das gewählte Wettbewerbsverfahren kombiniert mit der nonconform ideenwerkstatt förderte die Akzeptanz und legte die Basis für die Realisierung dieses einmaligen Vorzeigeprojekts.

Zwei Hotels unter einem Dach: Prater Glacis, Bauteil B

Projektinformationen

Auftraggeber: IG Immobilien Investment GmbH

Planung: 2017-2019

Realisierung: 2019-2020

Leistungen: Vorentwurf bis Ausführungsplanung inkl. Einreichung, Künstlerische Oberleitung

BGF: 16.065 m2

Baukosten: 26 Mio. €