Uta Hielscher

in Tokio geboren, studierte an der Hochschule für Musik in München bei Michael Schäfer, Monika Leonhard, Wolfram Rieger, Siegfried Mauser und Helmut Deutsch.
Neben ihren zahlreichen Auszeichnungen (u.a. Preisträgerin des „Deutschen Musikwettbewerbs“ und des „Aoyama Music Award“) ist sie als Begleiterin und Kammermusikpartnerin für Instrumental- und Vokalsolisten bei Aufführungen in Europa, den USA, Japan, Nordafrika und dem Nahen Osten weithin gefragt.
Als Dozentin betreute Uta Hielscher im Auftrag des Goethe Instituts Kurse im Genre Lied, u.a. an den Hochschulen von Damaskus und Tunis.
Zu ihren Einspielungen gehören Werke von R. Strauss, Humperdinck und Mahler und die noch laufende Gesamteinspielung der Lieder Robert Schumanns bei Naxos. Mitte April 2015 nahm sie ihre erste Solo CD im Konzerthaus Blaibach mit Werken von Johann Sebastian Bach und Frédéric Chopin auf, die bei Oehms Classics erscheinen ist.
2014 erhielt sie zusammen mit Thomas E. Bauer die „Hausenstein-Ehrung“ der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und auch die „Rose der Woche“ der tz (München). Zusammen mit ihm gründete sie 2008 die Kulturwald Festspiele Bayerischer Wald und ist Mitinitiatorin des Konzerthauses Blaibach, das sie als Geschäftsführerin betreibt. www.konzert-haus.de