Wien: Reif genug für viele Inseln?

Wien ist um eine lokale Attraktion reicher. Mitten im 2. Bezirk steht künftig allen BewohnerInnen dieser Stadt eine kleine, aber feine konsumfreie Aufenthaltsinsel zur Verfügung. Das Besondere daran: initiiert und in Eigenregie errichtet wurde die…

Wien: Reif genug für viele Inseln?

Wien ist um eine lokale Attraktion reicher. Mitten im 2. Bezirk steht künftig allen BewohnerInnen dieser Stadt eine kleine, aber feine konsumfreie Aufenthaltsinsel zur Verfügung. Das Besondere daran: initiiert und in Eigenregie errichtet wurde die sogenannte „Insel“ von einer Anrainerin. Die Genehmigung erfolgte in mehreren Etappen durch die Stadt Wien. Caren Ohrhallinger, Architektin und Partnerin bei nonconform zt gmbh, bewies Hartnäckigkeit im Behördenumgang und kämpfte sich durch den bürokratischen Dschungel. Die Spezialistin partizipativer Planungsprozesse hat nun die wichtigsten Schritte zur eigenen Insel im öffentlichen Stadtraum in acht Schritten zusammengefasst. Zielgruppe: Nachahmerinnen und Nachahmer in ganz Wien.

 

Pimp your Grätzl! 

Der breite, gepflasterte Gehsteig in der Großen Schiffgasse (Leopoldstadt) hat sich dank der „Insel“ zu einem Ort der Begegnung im öffentlichen Raum verwandelt. Ein großer Tisch mit bunten Stühlen, umrahmt von einigen Pflanzen, lädt zum Verweilen ein. Die Nachbarschaft sowie PassantInnen nutzen den neu geschaffenen Ort außerhalb der eigenen vier Wände zum Essen, Lernen, Lesen und geselligen Beisammensein.

Caren Ohrhallinger möchte nun Gleichgesinnten Mut machen, ihre Grätzl zu beleben. „Mit etwas Ausdauer ist es möglich, den Stadtraum vor der eigenen Haustüre mitzugestalten“, so die Inselpionierin. Sie selbst beschäftigt sich im Architekturbüro nonconform u. a. mit der Einbindung Betroffener in Planungsprozesse. Mit ihrer Aktion „Insel“ zeigt die Architektin und angehende Mediatorin, dass die Wienerinnen und Wiener ihre Stadt nach eigenem Gutdünken mitgestalten können. „Bis dato hat sich niemand über unsere Insel beschwert. Gemeinsam mit lieben Nachbarn kümmern wir uns selbst um ihre ordnungsgemäße Erhaltung. Das Mobiliar ist mit einer Kette, die beim Sitzen nicht stört, fest zusammengebunden. Das erschwert Diebstähle und das Verbringen der Möbel an nicht genehmigte Orte. Die Insel ist sozusagen sicher verankert und kann bis zum Ende der Saison, am 15. November 2017, bleiben“, erzählt Ohrhallinger.

 

Geht nicht gibt’s nicht: Insel-Gründen in acht Schritten

Für Nachahmerinnen und Nachahmer hat Architektin Caren Ohrhallinger eine Anleitung zusammengestellt, die den Weg von der Idee bis zur Umsetzung anschaulich erklärt: Hat man seine Wünsche für die (Wieder-)Bele-bung eines Platzes oder einer Straße auf Papier gebracht, geht man damit zuallererst zur MA 19 – Architektur und Stadtgestaltung. Mit deren Einverständnis geht’s zum/zur jeweiligen BezirksvorsteherIn. Wichtig: die neue Insel darf nicht die Sicht auf ein Geschäftsportal verstellen. Hat das Projekt überall positive Rückmeldungen bekommen, ist es reif für den Antrag bei der MA 46 – Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten sowie bei der MA 28 – Straßenverwaltung und Straßenbau. Die Devise bei allen Etappen: Hartnäckig bleiben!

Förderung durch die Aktion „Grätzloase“. Besonders kreative Einfälle für belebte Freiräume werden von der Stadt Wien mit der Aktion „Grätzloase“ finanziell unterstützt. Bis zu 8.000 Euro Förderung stellt die Stadt für die Umsetzung zur Verfügung. Info: https://www.wien.gv.at/verkehr-stadtentwicklung/graetzloase.html 

 

Arch. Mag. arch. Caren Ohrhallinger wurde 1976 in Oberösterreich geboren und studierte Architektur in Wien an der Angewandten und in Oslo an der School of Architecture. Sie diplomierte 2002 bei Zaha Hadid, ist Ziviltechnikerin für Architektur, zertifizierte Dynamic Facilitator und bildet sich aktuell zur zertifizierten Mediatorin weiter (Abschluss 2018). Seit 2003 ist sie Partnerin der nonconform zt gmbh mit Sitz in Wien, Berlin, Oberösterreich und Kärnten. Sie ist Mitbegründerin der partizipativen Planungsmethode nonconform ideenwerkstatt ebenso wie der nonconform akademie, einem Weiterbildungsangebot für innovative Bürgerbeteiligung.

 

Kontakt

 
nonconform österreich
Lederergasse 23/8/EG
1080 Wien
+43 1 929 40 58
 
 
 
nonconform deutschland
Miriam Antretter
DIETERLE + PARTNER
Kommunikationsmanagement
An der Burgermühle 4
D-83022 Rosenheim
+49(0) 8031/88 737-99
 

Mehr Mitsprache für Nutzerinnen und Nutzer: Planungsprozesse mit Beteiligung sind gefragt.

Aus Erfahrungen lernen September 2018 – Die Auseinandersetzung mit den Bedürfnissen Betroffener in Planungsprozessen hält immer stärker Einzug in die Praxis. Doch das Thema ist noch relativ neu, viele Gemeinden, Planungsbüros und Einrichtungen kommen zum ersten Mal...

Ein Dorf des Gemeinsinns: Das Wohnprojekt B.R.O.T. Pressbaum

November 2018 – B.R.O.T. Pressbaum nutzt ein ca. 14.000 m² großes, nach Osten geneigtes Grundstück in der Peripherie der niederösterreichischen Gemeinde nahe Wien. Das neue Dorf besteht aus elf zwei- und dreigeschoßigen Baukörpern, die sich in zwei Reihen entlang der...

Ein Werkzeugkoffer für Partizipation

Januar 2019 – Moderne Städteplanung bezieht zunehmend Stakeholder, Betroffene, Interessengruppen und Privatpersonen in (öffentliche) Planungsvorhaben ein. Alle Interessen in einem partizipativen Planungsprozess effizient unter einen Hut zu bringen, stellt Planer und...

Trofaiach: ein wachgeküsster Ort

Von der Ideenwerkstatt zum Innenstadtkümmerer November 2018 – Trofaiach ist eine Kleinstadt im Bezirk Leoben und kämpft wie so viele Industrieregionen gegen Abwanderung und einen verödeten Ortskern – etwa 30 Leerstände zierten noch im Jahr 2015 die einst belebte...

Aus Donuts müssen Krapfen werden!

Die verwinkelte Altstadt, der belebte Marktplatz oder das idyllische Dorfzentrum. Diese Bilder haben wir im Kopf und empfinden sie als schön. Aber warum? Ist es die Architektur? Sind es die Materialien und Oberflächen? Das Wesentliche ist nicht die gebaute Welt,...

Drei Schulen unter einem Dach – das Bildungszentrum Pestalozzi

Aufgrund schulpolitischer Veränderungen rief die Stadt Leoben in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro nonconform und der Forschungsplattform schulRAUMkultur im Jahr 2013 das „Bildungszentrum Pestalozzi“ ins Leben. Ziel des Projektes war die Zusammenlegung der...

nonconform akademie

Bürgerbeteiligung ist in aller Munde: Die Einbindung von Nutzerinnen und Nutzern hält immer stärker Einzug in Planungsprozesse. Doch Partizipation will gelernt sein. Für die Auseinandersetzung mit den Bedürfnissen von Betroffenen braucht es Erfahrung und die richtigen...

Wien: Reif genug für viele Inseln?

Wien ist um eine lokale Attraktion reicher. Mitten im 2. Bezirk steht künftig allen BewohnerInnen dieser Stadt eine kleine, aber feine konsumfreie Aufenthaltsinsel zur Verfügung. Das Besondere daran: initiiert und in Eigenregie errichtet wurde die sogenannte „Insel“...

Leerstand ab Hof! Strategien für einen Umbau in der Landwirtschaft

Bereits zum sechsten Mal organisiert und leitet das Architekturbüro nonconfom  die Leerstandskonferenz . Die Veranstaltungsreihe setzt sich in Vorträgen und unterschiedlichen Diskussionsformaten mit erfolgreichen Strategien gegen Leerstand und Ausdünnung von Orts-...